Zertifizierung 2017-10-24T11:04:00+00:00

Zertifizierung

Aktuelle Zertifizierungsrichtlinie für Einzelmitglieder

Eine Zertifizierung kann erfolgen, wenn folgende Nachweise erbracht werden:

  • Nachweis über den Abschluss einer Hochschulausbildung im Bereich Pädagogik, Psychologie, Sozialarbeit oder einer vergleichbaren Ausbildung im Feld,
  • Nachweis einer abgeschlossenen anerkannten Zusatzausbildung (z.B. Verhaltenstherapie, systemische Therapie etc.),
  • mindestens zweijährige Berufserfahrung in psychosozialer Beratung,
  • Nachweis einer erfolgreich absolvierten Zertifikats-Fortbildung oder einer vertraglich geregelten Mitarbeit bei einem der nachfolgend von der DGOB aktuell anerkannten Fortbildungsinstitute bzw. Träger:
    -> Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) – sofern die vom Träger festgelegte Mindestlaufzeit der Mitarbeit erfüllt wurde
    -> ProFamilia Bundesverband
    -> e-Beratungsinstitut Nürnberg (e-Beratungsinstitut)
    -> Institut für Onlineberatung (Institut für Onlineberatung),
  • eine bestehende (ungekündigte) Mitgliedschaft in der DGOB.

(Wichtiger Hinweis: Das Zertifikat ist an die Mitgliedschaft in der DGOB gebunden und verliert beim Austritt aus dem Verein seine Gültigkeit.)

Die hier aufgezählten Unterlagen (Abschlusszeugnis der Hochschule, Teilnahmebescheinigung des Fortbildungsinstituts, Bescheinigungen des Anstellungsträgers) senden Sie bitte mit dem Antrag auf Zertifizierung an die folgende Adresse:
DGOB
c/o Heinz Thiery
Geschäftsführer
Ernst Reuter Str. 8a
67373 Dudenhofen.

Nach Erhalt der Unterlagen prüft der Vorstand, ob die Bedingungen für eine Zertifizierung erfüllt sind. Im positiven Fall wird die Zertifikatsurkunde verliehen, die das Einzelmitglied berechtigt, den Zusatz „Onlineberater/in DGOB“ zu führen.

Von der DGOB anerkannte Zertifikatskurse

Für die Durchführung von Zertifikatskursen sind ausschließlich die von der DGOB anerkannten Fortbildungsinstitute zuständig. Derzeit werden die Abschlüsse folgender Institute akzeptiert:

Wichtiger Hinweis: Für den aktuell amtierenden Vorstand ist die Überarbeitung der Zertifizierungsrichtlinie eine zentrale Aufgabe. Die Überarbeitung betrifft auch die Bedingungen der Akkreditierung von Ausbildungsinstituten, soweit deren Bescheinigungen (Teilnahmebescheinigung, Erfolgsnachweise und Zeugnisse etc.) Grundlage des neuen Zertifizierungsverfahrens sind.
Sobald die neue Richtlinie ratifiziert ist, wird sie auch an dieser Stelle veröffentlicht. Mit der Veröffentlichung der neuen Richtlinie verlieren die aktuell auf dieser Seite veröffentlichten Vorgaben ihre Gültigkeit.

Interessierte Institute können sich bei der Geschäftsstelle für eine Akkreditierung bewerben. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, damit wir Sie über die einzureichenden Unterlagen informieren können.

Zertifizierung von Beratungseinrichtungen und Beratungs-/Supervisions-/Coachingpraxen

Nach Abschluss der internen Diskussion über die Neuregelung der Zertifizierungsbedingungen werden an dieser Stelle die Anforderungen für die Verleihung eines Qualitätssiegels für Beratungseinrichtungen und selbständig tätige BeraterInnen, SupervisorInnen oder Coaches veröffentlicht. Qualitätssiegel werden ausschließlich an juristische Personen verliehen. Dies gilt auch für selbständige Ein-Frau/Mann-Praxen, da sie sich ihren Kunden gegenüber als Firma oder (freie) Praxis ausweisen.