Online-Beratung in der postdigitalen Gesellschaft – Haben wir den Einstieg bereits verpasst?

Die Technisierung erobert zunehmend und erfolgreich Felder menschlichen Handelns, die bisher ausschließlich menschlichen Aktivitäten vorbehalten waren. Dazu gehört – nicht erst seit Corona – mehr und mehr auch das Beratungshandeln.

Trotz der rasanten Fortschritte wähnt sich der Großteil der psychosozialen und therapeutischen Profession sicher, weil sie glauben, vor der „Digitalisierung“ geschützt zu sein. Sie meinen, das beratende Gespräch und das therapeutische Einwirken sei eine exklusiv menschliche Domäne. Dieser Glaube an das „spezifisch Menschliche“ könnte sich angesichts der aktuellen Entwicklung bald als Mythos herausstellen. Schon jetzt gibt es in der Medizin einen Roboter, der in der Diagnostik lebenden Ärzt*innen über-legen ist.

Ist womöglich gar damit zu rechnen, dass der Beruf der Berater*innen irgendwann gänzlich überflüssig wird und Maschinen und Implantate uns ersetzen? Quo vadis, Online-Beratung?

Wir freuen uns, dass wir für eine Reise in die „postdigitale Gesellschaft“ den Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Dirk Baecker (Uni Witten/Herdecke) und für einen Blick auf „Die Gesellschaft im Wandel der Digitalisierung“ Prof. Dr. Sebastian Sierra-Barra (Evang. Hochschule Berlin) gewinnen konnten. Den Inhalt der Vorträge entnehmen Sie bitte den kurzen Abstracts der Referenten.

Diverse Workshops, Zeit für Austausch und Genuss (abendliches Buffet), ein Filmangebot und verschiedene Aussteller*innen im Foyer reichern die Tagung zusätzlich an.

Am Vormittag des ersten Tages findet von 9-11 Uhr eine Informationsveranstaltung für interessierte Neulinge in der Online-Beratung statt, auf der es möglich ist, sich grundsätzlich und umfangreich zum Thema Online-Beratung zu informieren. Dafür ist eine gesonderte Anmeldung nötig.

Ich freue mich auf Ihre verbindliche Anmeldung und darauf, Sie in Berlin persönlich begrüßen zu dürfen.

Für den Vorstand
Helmut Kreller

Programm 2021

Freitag, den 12.3.2021

10 bis 12 Uhr: Einführung und Informationsveranstaltung für Neulinge in der Online-Beratung: Helmut Kreller und Heinz Thiery
[Ort: Auditorium Maximum der EHB (Hauptgebäude F, siehe EHB-Lageplan)]

13 bis 14 Uhr: Anmeldung, Stehkaffee
[Ort: Flur und F114 / F113]

14 Uhr. Begrüßung durch den Vorsitzenden und die Vorbereitungsgruppe
[Ort: Auditorium Maximum]

14:30 bis 16:00 Uhr: Vortrag Prof Dr. Dirk Baecker (Universität Witten/Herdecke): „Auf dem Weg in die postdigitale Gesellschaft“ mit anschließender Diskussion
[Ort: Auditorium Maximum]

Digitalisierung war gestern. Die postdigitale Gesellschaft ist das Schlagwort der Stunde. Und tatsächlich geht es schon längst nicht mehr um die Einführung des Computers, seiner Programme, Netzwerke und Algorithmen in die Gesellschaft, sondern umgekehrt um die Einbettung gesellschaftlicher Prozesse und menschlicher Erwartungen in die von elektronischen Medien, digitalen Apparaten und neuen Plattformen gebotenen Möglichkeiten. Es geht um das Design analoger Schnittstellen zu den Medien künstlicher Intelligenz. Für die Online-Beratung bedeutet das, dass hinter jeder Beratungsleistung beides spürbar sein muss, die künstliche Intelligenz der Berechnung großer Datenmengen und die menschliche Intelligenz der klugen Auswahl und sinnvollen Zwecke. Wie bekommt man diese beiden Anforderungen unter einen Hut?

Prof. Dr. Dirk Baecker hat den Lehrstuhl für Kulturtheorie und Management an der Universität Witten/Herdecke inne. Zuletzt erschienen seine Bücher 4.0 oder Die Lücke die der Rechner lässt (Merve Verlag, 2018) und Intelligenz, künstlich und komplex (Merve Verlag, 2019)

16 Uhr: Pause (Kaffee, Kuchen, Snacks)
[Ort: F113 / F114]

——————————————————————————————————-

17 bis 18:30 Uhr: Workshops (Voranmeldung nicht erforderlich)

WS 1. Pfadfindereien durch die Hintertüren der Worte – Klaus Obermeyer, Institut Triangel, Hamburg (zugesagt)
[Ort: Auditorium Maximum]

Kurzbeschreibung: Unabhängig von Kanalreduktionen und neuen medialen Rahmungen bleibt der Stellenwert der Sprache in der Online-Beratung unangetastet. Vielleicht wird er hier überhaupt erst ins rechte Licht gerückt. Im Workshop soll das kreative Potenzial einzelner Schlüsselworte in den Erzählungen von Klient*innen und Berater*innen für die Onlineberatung untersucht werden. Der russische Literaturwissenschaftler Michail Bachtin hat in seinem Konzept des „Dialogismus“  die Entstehung von Bedeutungen an der Grenze zweier Bewusstseine beschrieben. Er spricht von der Vieldeutigkeit und den „Hintertüren“ einzelner Worte und kann uns damit für die weitreichenden Entwicklungsräume sensibilisieren, die hinter Schlüsselworten verborgen sein können die in der Beratung auftauchen. Nach einer knappen theoretischen Skizze zu Bachtins Denken, gibt es im Workshop Gelegenheit, entlang eines oder mehrerer konkreter Fallbeispiele, den Bedeutunsgräumen hinter den Worten nachzuspüren und deren Relevanz für die Onlineberatung abzuwägen.

WS 2. Online-Migrations-Beratung – Nadezhda Krainenko, IN VIA München e.V. (zugesagt)
[Ort: Raum 211]

WS 3. Cyberstalking: Formen und Hilfen für Betroffene – Leena Simon, Anti-Stalking-Projekt Berlin (zugesagt)
[Ort: Raum 209/210]

Kurzbeschreibung: Der WS informiert über die Varianten des Cyber-Stalking und die Möglichkeiten, die vorwiegend weiblichen Opfer zu begleiten, emotional stärken und über rechtliche Möglichkeiten zur Stalking-Abwehr. Frau Simon wird außerdem einige IT-Basics vorstellen, durch deren Einsatz die Angriffsfläche des Cyber-Stalkers begrenzt werden und das elektronische Nachstellen zumindest erschwert werden kann.

WS 4. Chatberatung mit hochstrittigen Familien – bke (angefragt)
[Ort: Raum 207]

WS 5. Sexualität und sexuelle Vielfalt in Online-Beratung und Chat – N.N.
[Ort: Raum 206]

WS 6. Online-Beratung bei Suchtkranken – Verena Küpperbusch, Landeskoordinationsstelle Bielefeld (zugesagt)
[Ort: Raum B101]

Kurzbeschreibung: Sucht ist in der Regel ein Hinweis auf eine Vielzahl von Problemen. Dabei sind die Folgen der Suchterkrankung meist der Auslöser, weshalb Ratsuchende sich an die Onlineberatung wenden. In diesem Workshop lernen Sie Möglichkeiten kennen, wie Sie mit dem Thema Sucht in der Onlineberatung umgehen können. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den besonderen Herausforderungen im Umgang mit Abhängigen und Angehörigen von Suchtkranken.

——————————————————————————————————-

19 Uhr: Buffet in der Evangelischen Hochschule Berlin (15 Euro Unkostenbeitrag inkl. Getränke)
[Ort: F113 / F114 (siehe Lageplan der EHB)]

20:15 Uhr: Dokumentarfilm „The Great Hack“ als Einstimmung auf den Folgetag
[Ort: F113 / F114 (siehe Lageplan der EHB)]

Samstag, den 13.3.2021

8:30 Uhr: Kaffee
[Ort: F113 / F 114]

9 Uhr: Workshops (wie am Vortag, Voranmeldung nicht erforderlich)

11  bis 12:45 Uhr: Vortrag Prof. Dr. Sebastian Sierra Barra (Evangelische Hochschule Berlin): „Gesellschaft im Wandel der Digitalisierung“ mit anschließender Diskussion
[Ort: Auditorium Maximum]

Digitalisierung hat sich zu einer globalen Kulturpraxis menschlicher Selbstorganisation entwickelt. Medientechnologische Umwelten werden zunehmend mit individuellem Verhalten interaktiv und kooperativ verbunden. Diese digitalen Praxen verändern dabei nicht nur unser Selbst-Verständnis und unsere Wahrnehmung von Weltzusammenhängen, sondern betreffen die soziale Verfassung von Gesellschaften. Derzeit erleben wir einen Kampf um soziale Zusammenhänge: Auf der einen Seite werden soziale Beziehungen zunehmend zum Gegenstand von Datenökonomien großer Plattformunternehmen erklärt, auf der anderen Seite wird „Gesellschaft“ verteidigt. Es mangelt nicht nur an Ideen, wie man legitimatorisch, demokratisch, zivilisatorisch mit der neuen nach-gesellschaftlichen Ausgangslage der Menschen-Computer-Netzwerke umgehen soll. Vielmehr fehlt bis heute ein grundlegendes Verständnis der Beziehung von Mensch und Technologie. Auch für die Online-Beratung wäre es fahrlässig, ,„Mensch“ jenseits seiner technologischen und medialen Erfindungen anzusiedeln. Sie sollte sich mit der sozialen Einheit Mensch-Computer auseinandersetzen. 

Prof. Dr. Sebastian Sierra Barra ist Medienanthropologe und lehrt Organisationsentwicklung an der Evangelischen Hochschule Berlin. Zuletzt erschien sein Aufsatz „Beteiligung im Zeitalter digitaler Infrastrukturen“ im Jahrestagungsband der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit „Wandel der Arbeitsgesellschaft“ (Hg. Steckelberg Cl. / Thiessen, B. 2020).

12:45 Uhr: Feedback und Verabschiedung durch den Vorsitzenden
[Ort: Auditorium Maximum]

13:30 Uhr: Snacks und Ende
[Ort: F113 / F 114] 

—————————————————————– Hinweis ————————————————————————-

Im Anschluss an die Tagung findet um 14 bis 16 Uhr die Mitgliederversammlung der DGOB statt, interessierte Gäste sind herzlich willkommen.
[Ort: Auditorium Maximum der EHB]

Wir bitten unsere Mitglieder, sich diesen Termin vorzumerken.

Hier können Sie sich online anmelden!

Tagungshaus

Evangelische Hochschule Berlin (Homepage)

Teltower Damm 118-122
14167 Berlin

Campus Lageplan: EHB-Lageplan

Unsere Veranstaltungsbedingungen finden Sie hier!